Vivian Glade

Regeln, Gesetze und Gebote

Manchmal ist man ja mit Dingen beschäftigt, die vorrangig nicht zwingend etwas mit dem Leiten von Chören zu tun haben. Mein Thema zur Zeit sind Regeln. Was bedeuten diese, welche sind wichtig, was bewirken sie?

Da wären, um mal etwas trivial anzufangen, die Chorregeln. In unserem Verein haben wir solche 2008 geschaffen, die auch durchaus für einen Freizeit- und Amateurverein tatsächlich streng wirken. Aber seit es sie gibt, ist ein deutlich entspannteres Arbeiten möglich und die Konzentration geht auf die Musik. Konsequent auf ihre Einhaltung zu achten, war am schwierigsten... Aber wenn man es hat und Hilfe bekommt (weil mehrere auf deren Einhaltung achten), läuft es.

Dann wären da die Kinderrechte, also Regeln, die zugunsten von Menschen unter 14 bzw. 21 Jahren eingehalten werden sollten. Dazu soll ich ein ganzes Album schreiben. Leider fällt mir gerade trotz aller Wichtigkeit nicht viel dazu ein. Vielleicht bin ich aber auch einen Schritt weiter gekommen gestern Abend.

Denn da wären 4. das (esoterisch anmutende) Thema "Feng Shui". Diese Lehre befasst sich damit, wie man seine Wohnung derart ausstattet bzw. aufräumt, dass es einem besser geht. Oder um es konkreter zu sagen: Stimmt in deinem Leben was nicht, stimmt in deinem Heim was nicht. Räum dein Heim auf (jaaaaaa... auch die Kramschubladen gehören dazu) und du kannst Blockaden lösen, die auch in deinem Leben Bestand haben. Spannendes Thema. Denn der Akt "Aufräumen" hat, so erfuhr ich, einen selbstreinigenden Effekt (rein geistig), und ich war dann doch verwundert, wie sehr (ja... Ich bin kein Aufräumexperte). Und das Erstaunlichste: Ich hab Geschmack dran gefunden. Hoffentlich hält der Geschmack an.

Und dann sind da die 10 Gebote. Wir kennen sie alle. Man soll nicht fremdgehen, nicht lügen. nicht töten und so weiter. Christus fasste sie in einem Satz zusammen: Du sollst deinen Herrgott lieben und ehren und deinen Nächsten lieben wie dich selbst.

Und dann bekam ich heute einen spannenden Zettel in die Hand gedrückt. Drauf steht "Kosmische Gesetze". Nun gut... Man muss das erstmal belächeln, ich geb das zu. Dann lass ich das:

Kosmische Gesetze

Unabhängig von jeder Glaubensrichtung gibt es Gesetzmäßigkeiten, die Kosmischen Gesetze. Kosmisch = (griechisch) Ordnung. Wer die Ordnung kennt, erkennt die in ihr wirkenden Gesetzmäßigkeiten. Sie bestimmen unser aller Leben, ob wir uns derer bewußt sind oder nicht. Aber wenn wir sie kennen, haben wir es leichter...

- Das Allseiende ist Geist, das Universum ist mental.
- Wie oben so unten; wie unten so oben.
- Wie innen so außen.
- Prinzip der Polarität
- Prinzip der Schwingung
- Jede Ursache hat eine Wirkung. Jede Wirkung hat eine Ursache.
- Geschlechtlichkeit ist in allem.


Hm. Aha. Aaaaah ja. Ich kenne den Spruch "Was immer du denkst, was immer du tust, kommt dreifach auf dich zurück!" Ich weiß zu fast jedem dieser Punkte ein Gebot, eine Bibelstelle oder einen Spruch. Also: Sollte es so einfach sein? Auch die Kinderrechte finden sich dort wieder. Ebenso die doofen Chorregeln. Also ist was dran...

Ich jedenfalls bin zwar bekennender Christ, aber offen genug, um Dinge nicht auszuschließen. Für mich erscheint das logisch, altes Wissen für mich anzunehmen und darüber nach zu denken. Und wer weiß... Ich werde bestimmt irgendwann auch einen Song darüber schreiben.

12.3.10 15:34

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL