Vivian Glade

Preis abgeholt und Freunde gefunden



Wir sind wieder da! Allerdings ist die Hälfte der SoulKeepers krank - ich auch. Das tut allerdings der Freude über die Erlebnisse in Oberursel und Frankfurt keinerlei Abbruch.

Letztlich lautet das Fazit: Bei aller Freude über die tolle Preisverleihung sowie den Titel sowie den Preis, im Januar das Musical "Elisabeth" in Bremen auch hinter den Kulissen besuchen zu dürfen, was hängen bleiben wird (zumindest bei mir), ist die unfassbare Herzlichkeit jenes Gesangvereines, der uns aufnahm.

Germania, so heißt dieser Verein, mit etlichen Chören und Ehrenamtlichen, die für diesen Chor tätig werden. Sie haben es innerhalb einer (!!!!!) Woche geschafft, eine Unterkunft zu besorgen, erstklassige Ernährung sicher zu stellen, eine Kirche gerappelt voll zu bekommen (das ist allein schon PR-technisch einfach eine Leistung!) und dabei nicht die Geduld zu verlieren. Von Anfang an, das heißt, seit unserer Ankunft Samstag Nachmittag, war immer jemand von ihnen um uns herum. Da schon da diese merkwürdige Halsentzündung um sich griff und die ersten zu schwächeln begannen, war auch immer sofort jemand zur Stelle, der Valeria Paracetamol verabreichte, noch mal extra Milch kaufen ging oder zu nachtschlafender Zeit Kaffee und Brötchen besorgte. 

Die andere Seite aber waren meine Sängerlein. Ich habe nicht zum ersten Mal eine Konzertreise, aber noch nie habe ich erlebt, dass jeder anpackte. Während der eine heimwehkranken Kleinen Geschichten vorlas, bis die wieder lachten, jagte der nächste schon duschunwillige Kinder im Kreis durch die Dusche, der dritte tobte ein paar andere müde und der vierte tröstete die, die mit Husten, Albträumen etc. zu kämpfen hatten. Wir müssen zur Kirche / zum Abendbrot (lecker: Schnitzel und Pommes hatten die Germanier für unsere Kids bestellt!) / zum Konzert? Kein Problem: Alle kamen ohne Probleme an. Es gab wenig Krach, Streit, viele offene Herzen und Arme. 

Nett war vor allem der Präsident der Chorjugend, Herr Olberding, mit dem ich mich mehrfach unterhielt und der auch für meine Sänger ein wirklich freundliches Wort überhatte - und nicht nur eines. Auch die KIKA-Moderatorin hatte sehr viel Geduld mit meinen Kleinen. Die übrigens beschlossen in Anbetracht der Tatsache, dass sie beim Mittagessen im Römer von Autogrammjägern umlaget wurde und keine Chance hatte, ans Buffet zu kommen, ihr Essen zu holen. Eben typisch Glad(E)makers.

Trotzdem: Die Oberurseler sind das, was uns allen wohl am besten in Erinnerung bleiben wird, allen voran der 1. Vorsitzende, den wir nur Karl-Heinz riefen, und Claus-Peter Blaschke, frischgewählter Präsident des Hessischen Chorverbandes, beide total die Netten. Letzes Lob: Wir haben noch nie so einen coolen Busfahrer wie dieses Mal gehabt. Stephan hieß er. Den wollen wir zukünftig immer...

17.6.09 16:29

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Isa (26.6.09 09:58)
Hallo Vivian!
Die Seite ist echt toll.
Und der letzte Bericht... "freu"!!!
Meine Tochter ist eine der "kleinen" Sängerinnen bei Germania - Larissa -. Ihr hat es auch total gut gefallen. Sie spricht immer noch total viel von diesem Wochenende!
Liebe Grüsse und weiter so!
Isa