Vivian Glade

Lauter twistrige Geglad(E)makte

Weihnachten ist geschafft, Sylvester also nun. Ich hab ne Menge zu erzählen.

Erst einmal die Geschichte mit dem Tannenbäumchen. Frauke, meine (neue) Nachbarin, lebt nun seit ihrer Glad(E)makung bei uns und mittlerweile haben sich WG-ähnliche Zustände ergeben, was uns aber allen zugute kommt. Ich füttere die Katze, wenn sie zu früh zum Dienst muss und verpennt, sie wäscht sämtliche Wäsche (weil ihre Waschmaschine damals in den Keller zog in Ermangelung stärkerer Männer und weil meine da halt eh noch stand in ihrer neuen Wohnung), ich bin WG-Köchin und entwickle ungewöhnlicherweise Lust an solchen Dingen. Und so beschlossen wir, Weihnachten ebenfalls gemeinsam zu wuppen. Es stellte sich wiederum als gute Idee heraus.

Ihre Eltern hatten sich samt der 2 Brüder angekündigt, ein mit uns befreundetes Ehepärchen, unser Marvin und meine eigene Mama auch. Also wurden eben 2 Enten gekauft (sehr zur Freude der küchenentlasteten Mutter Daams), ich stand den ganzen Tag am Herd (unterbrochen von einem Weihnachtsgottesdienst im Knast und dem Krippenspiel mit Jo), vorab also musste neben einem Baum für mich auch einer für Fraukes Wohnung beschafft werden - schließlich sollte das "Große Fressen" dort stattfinden.

Das möglichst kleine Bäumchen war nur noch bei Wassenaar zu finden, und auf dem Weg in die Bäumchenabteilung blieb ich am Gehege der Zwergkarnickel hängen. Da hoppelte dieses Tier herum... Silber-weiß und wie frisch einem Wirbelsturm entkommen - sowas zerzaust-niedliches habe ich lang nicht mehr gesehen. Ich sah es, verliebte mich zutiefst, aber da ich nun mal ein durchaus nicht von Langeweile geplagter Mensch bin, schritt ich irgendwann von dannen - mit einer nachdenklichen Frauke im Schlepptau.

Zuhause dann erzählte ich meinem mittlerweile 17jährigen Sohn von der Begegnung. Der rannte wie der geölte Blitz in den Keller und kam mit dem Meerschweinkäfig wieder, um ihn zu putzen (so sorgfältig hätte ich ihm gar nicht zugetraut) und mir dann mitzuteilen, dass er beschließe, dieses Tier dann aber auch mitstreicheln zu wollen, wenn er sich schon um die Sauberkeit des Käfigs kümmere. Aha. Ich war eigentlich gar nicht davon ausgegangen, dass wir es auch holen. Aber auch Frauke fand, eine WG braucht ihr WG-Kaninchen - da konnte ich wohl nix mehr sagen. Also wir sind wieder los und holte Twister. Der wohnt jetzt bei mir im Wohnzimmer, und Gott! Der ist sooooo niedlich, das geht gar nicht.

Dann kam jetzt vor kurzem das Konzert zwischen den Jahren - traditionell mein Experimentierkonzert, ich hatte nicht immer Glück mit der Song- und Interpretenauswahl, aber immer hab ich einen oder zwei neue Songs da gebracht. Diesmal (weil ich ja keine Solokonzerte mehr mache), gab es eine Neuerung: Wir haben die Survivor vom Stapel gelassen. Das war alles auch ganz cool. Die musikalischen Fehler motivieren zu mehr Sorgfalt bei den Proben meinerseits, aber sie wirken einfach. Auch gut gelungen: Der "Glad(E)maker" Martin als Moderator machte sich vorzüglich. Danach auf der Party musste ich (nach einer geilen Versteigerung vom Versteigerungsexperten Niewöhner) auf die Bühne, und dann gab es eine lange Rede, wie froh man sei, dass ich mich doch noch mal dazu entschied, nicht aus Bhv weg gegangen zu sein, und dann knieten die alle. Das war ganz schlimm. Ich wusste weder, wie ich sie davon abbringen noch wo ich im Loch versinken konnte - es ergab sich so spontan keins. Bekommen hab ich vom Glad(E)maker bzw. den Chören ein Wellness-Weekend mit Massage und Fango und was nicht allem - sehr cool (inklusive Drohung, ohne Handy und Laptop...) und dann hab ich auch noch von den Bikers aus Loxstedt, mit denen ich so viel gemeinsames und schönes zusammen getan habe, 2 Massagen bekommen. Aber das mit dem Niederknien lassen wir künftig. Das war wirklich schlimm.

Ja, es war ein Gag und es war süß, aber das ist nicht meins. Ich finde, anders herum wäre es vielleicht ein Schuh geworden. Ich arbeite seit der Gründung der Glad(E)makers mit so vielen engagierten, tollen und bezaubernden Leuten - und die knien vor MIR? Naja... Ich werde mir was zurück überlegen. Die krieg ich noch ;.)

So. Nun will ich gleich mal in Richtung Bad (jaaa! Ich hab frei und bin einfach mal im Bett geblieben!) und dann ab zu den Buchwalds und Sylvester sanft begießen und genießen.

Ich wünsche allen meinen tapferen Glad(E)makers, meinen Freunden und Bekannten, aber auch all jenen, die meinen, ich sei ganz doof, ein superschönes, katastrophenloses Marsjahr 2009.

31.12.08 16:14

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Jess / Website (1.1.09 18:18)
Hey, wie süß! Und ein toller Text! Alles Gute Euch für 2009. Grüße aus BAD!