Vivian Glade

Das ist der Hammer

Der Eintrag wird länger, es ist so viel passiert. Aber ich habe vor allem über eine wochenlang akribisch vorbereitete Aktion zu erzählen. Eine sogenannte "Glad(E)makung", die an Umfang und arbeitstechnischen sowie personellen Einsatz selbst die Glad(E)makung der Buchwalds noch in den Schatten stellt. Beim glad(E)maken überraschen wir Menschen - einfach, weil wir uns auf das überraschte Gesicht samt folgendem Strahlen totfreuen.

Das "Opfer": Frauke, 27 Jahre jung, hat viele im Chor unterstützt, so zum Beispiel unserer Angelika, die mit Arbeitsstellen und Haus einfahc zum Schluss bei der Umgestaltung mit ihrem Finanzwartjob im Vorstand einfach nicht mehr hinterher kam, weil ihre Kräfte das nicht mehr wollten. Für Frauke kein Thema, da in die Bresche zu springen. Sie hilft ohne Gegenleistung. Und stand relativ allein vor der Aufgabe, ihre Sachen zu packen, damit sie im November umziehen kann. Sie war führend an der "Buchwald-Glad(E)makung" beteiligt, bei der wir dem Hochzeitspaar ein Dreigängemenü samt Kellner und einen Gutschein fürs neue Sail-City-Hotel schenkten - und beide zu Tränen rührten. Genau da kam uns dann in der Folge auch die Idee.

Seit Wochen gerät unsere Frauke in Panik, es gab Tränen, weil die Schichtdienstlerin ernsthaft fürchtete, es nicht zu schaffen. Mein Glück: Sie zog in das Büro, das früher dem Verein gehörte, direkt gegenüber meiner Wohnung - wir sollten also Nachbarn werden. Hinter ihrem Rücken tat sich in der Studigruppe "Bremerhaven 4 eva" allerdings spannendes. Teams wurden gebildet, Wünsche hinsichtlich der Einrichtung von verschiedensten Leuten abgefragt, Farbwünsche und Möbelrückaktionen vorsichtig ausgehorcht. Und wie sie das mit der Miezekatze "Plümmi" lösen will, erfuhren wir auch.

Donnerstag Abend zitierten die eingeweihten Eltern sie dann für Samstag halb 9 nach Cuxhaven. Während die Mutter sie durch Kirchenseminare und Familienessen sowie Supermärkte zerrte und sich das Grinsen kaum noch verkneifen konnte, war der Papa hier - angeblich, um meinen Trockner zu reparieren (was er auch tat, der Bernhard *freu*). Nadine (die Buchwald-Braut also) und ich haben verabredet, dass sie die scheue Mieze fängt, der Rest traf sich in der Alten Bürger, und sobald man Plümmi in der Transportkiste hatte, startete der Buchwaldbräutigam Martin mit ihr zur neuen Wohnung (begleitet von meinem Sohn, der das völlig erschreckte Tier ins Arbeitszimmer verfrachtete und für ihr Wohlergehen sorgte) stürmten 6 Mann die Wohnung, dem folgten Papa Bernhard und weitere Leute, die einfach verschlafen hatten (kann ja mal passieren).

So war gegen 12 die Wohnung leer, gegen 15 Uhr starteten wir mit Kisten auspacken (einige hatten sich die Ordnung im ausufernden Bücherregal gemerkt, andere die Ordnung im Wäscheschrank), ordneten die tausenden "Stehrumchen" irgendwo hin, wuschen per Hand das Geschirr ab und ordneten dies in den frisch aufgebauten Küchenschrank und aßen. Erst verwurstete ich sämtliche Nudel- und Reisreste samt zweier schnell kreierter Soßen, später ging noch jemand Würstchen und Kartoffelsalat kaufen. Zwei kämpften mit Katzen- und Stauballergien, manche der Frühschichtler waren aber ab 16 Uhr auch so müde, dass außer Kaffee oder Cola und Ruhe nicht mehr viel half. Machte nix, neue Leute standen nahezu regelmäßig auf der Matte. Gegen 18 Uhr verschwand Familie Buchwald - schließlich ist ER ja unser Glad(E)maker, gegen 19 Uhr traf er im Treppenhaus der alten Wohnung ein - mit Videokamera bewaffnet. Keine 2 Minuten später schloß Frauke ihre Wohnung auf (Gardinen und Türschmuck hingen noch!) und sie stand völlig geschockt in einer absolut leeren Wohnung. Als dann der Glad(E)maker seinen Spruch sagte, kam eigentlich nur noch "Das ist der Hammer" bzw "Wo ist Plümmi?"

Als sie dann hier eintraf, sangen wir für sie "Happy Einzug to you", 14 Leute waren dabei, als sie mit Tränen in den Augen und mit Mama und Bruder im Schlepptau durch ihre Wohnung lief. Selbst als ich als letzte mich verabschiedete, kam außer dem "Hammer"-Satz nicht mehr viel.

Gestern dann hat sie den ganzen Tag Wäsche umgeordnet, Bilder aufgehängt und am Abend mit den Nachbarn "Sakrileg" geguckt - und selbst da kam noch der Spruch. Gemeinsam mit der Ankündigung, heute auf der Arbeit zu erzählen, ihre Möbel seien einfach mal ohne sie umgezogen.

Ich habe sie gefragt, wie es ihr geht. Sie sagt "Ich bin so erleichtert!" und man sieht es ihr an.

Ihr glaubt nicht, wie schön es ist, dieser Frau zur Zeit zu begegnen. Die strahlt so dauerhaft... Dass es das alles wert war. Die blauen Flecken, die schmerzenden Glieder, meine Staub- und Katzenallergieanfälle (Staub ist schlimmer!), die Erschöpfung ... Ich freue mich, dass das gelang. Und es sei ein dicker Dank noch einmal an alle Helfer gesagt. Jeder Survivor war beteiligt. Manche konnten nicht kommen, waren aber in der Vorbereitung dabei. Besonders aber der Dank an Nadine, meiner Co-Organisatorin. Ohne sie wäre das gar nix geworden. Und nicht zu vergessen den Glad(E)maker...

13.10.08 09:38

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Nadine (13.10.08 21:57)
Das ist der Hammer!^^


Vivian Glade / Website (14.11.08 13:36)
http://glademakers.myblog.de/glademakers/tb/5601504/694581